Archiv für die Kategorie „Jugend“

Anton Vieweg fährt zu den Europameisterschaften

Bericht von Jan Peprny

Am kommenden Samstag, dem 29.07.2017, ist es so weit.

Nach Alexander Tyschkowski 2014 und Toni Peprny 2015 fährt in diesem Jahr Anton Vieweg zu den Europameisterschaften der Kadetten im klassischen Stil. Der Weg zu diesem absoluten Höhepunkt in Antons Laufbahn führte über den 1. Platz bei den Deutschen Meisterschaften sowie mehreren sehr guten Platzierungen bei internationalen Turnieren. Danach wurde Anton von Bundestrainer Maik Bullmann für diesen Wettbewerb nominiert.

Abreise in die bosnische Hauptstadt Sarajevo ist für Anton bereits am Donnerstag, dem 27.07., von Leipzig aus. Während Anton seine Reise per Flugzeug antritt, startet sein Fanclub zeitgleich mit dem Bus von Lugau aus auf die über 1.200 km lange Reise.

Wir wünschen unserem jungen Eichenkranz viel Glück und maximale Erfolge in Sarajevo! Kraft heil!

 

Anton holt Gold in Ladenburg

Bericht von Jan Peprny

Zum 24. Internationalen Römercup in Ladenburg vom 08. – 09.07.2017 waren in allen Altersklassen 625 Teilnehmer am Start. Für den RV Eichenkranz Lugau waren ursprünglich zwei Sportler gemeldet. Leider verletzte sich Toni Peprny beim Abschlusstraining und konnte nicht mitfahren. Somit musste Anton Vieweg als einziger Eichenkranz unsere Farben vertreten.

Anton startete das erste Mal in der Gewichtsklasse bis 85 kg und war mit seinen 78 kg einer der Leichtesten. Aber das ließ er sich nicht anmerken und gewann seine ersten beiden Kämpfe mit 8:0 und 9:0. Auch gegen den Dänen Bertram Lavridsen und den Stuttgarter Yousif Al-Nisani hatte Anton keine Probleme und gewann mit 9:2 und 14:6. Nur im Finale gegen den bis dahin ungeschlagenen Schweizer Christian Zemp wurde es ziemlich eng. Zemp ging mit zwei Rumreißern und einmal Rausschieben mit 5:0 in Führung. Aber dann erinnerte sich Anton, dass er das ja auch kann und zog seinerseits zweimal den Rumreißer und kam auf 5:4 heran. So blieb es bis 10 Sekunden vor Schluss. Aber dann zog Anton noch einen Rumreißer und gewann den Kampf mit 5:6. Mit diesen fünf Siegen in fünf Kämpfen gewinnt Anton das internationale Turnier in Ladenburg und hat sich mit dieser Bilanz gleich super in die Gewichtsklasse bis 85 kg “eingefuchst”. Herzlichen Glückwunsch, Anton!

Landesjugendspiele vom 17. – 18.06.2017 in Dresden

Bericht von Kati Blachut

Der letzte Wettkampf für unseren Nachwuchs fand zu den Landesjugendspielen vom 17.-18.06.2017 in Dresden statt.

Am Samstag betreute die Trainerfamilie Blachut fünf C- und drei D-Jugendliche zum reinen Freistilturnier.

Moritz Ose hatte dieses Mal nur einen Gegner, den er jedoch mehr als genug kannte und wusste, dass er keinen Sieg erringen konnte. Technisch unterlegen verlor er gegen Sebastian Wagner aus Chemnitz. Um sich weiter auszuprobieren, absolvierte Moritz noch zwei Freundschaftskämpfe mit Ringern, welche 2 kg mehr auf die Waage brachten. Hier konnte er einen Kampf nach Punkten gewinnen.

In der -31 kg-Klasse standen Alexander Putz und Tim Kotzur und mussten gleich gegeneinander antreten. Fast gleiches Trainingsniveau, so könnte man den Vergleich beschreiben, wobei Tim sich mit einem Punktsieg durchsetzen konnte. Beide verloren in ihrem nordisch geführten Wettkampf gegen Fliegl und Schreiner, beide aus Plauen, und gewannen beide gegen Dwinger aus Gelenau. So machte das Duell gegeneinander die Platzierung aus. Bronze für Tim und Platz 4 für Alexander.

Bei unserem Vorzeigeringer in der Jugend C, Erik Negwer (-31 kg), habe ich mir die Mühe gemacht, von den vier absolvierten Kämpfen die tatsächlichen Kampfzeiten zu addieren. Um die drei Gegner (Kunz und Löffler aus Thalheim und Groß aus Gelenau) aus seinem Pool zu bezwingen, brauchte Erik gerade einmal 2:10 min. Gegen den Besten (Grünwald aus Leipzig) aus dem anderen Pool, brauchte unser Ringer gerade einmal 14 Sekunden!, um die Sache klar für sich zu entscheiden. Geniale Leistung, ERIK!

Mit einem Schultersieg rettete sich Nils Brendel aus seinem Pool in der -38 kg Gewichtsklasse, um noch einem Kampf um Platz 5 bestreiten zu dürfen. Leider unterlag er hier nach Punkten dem Zöblitzer und wurde Sechster.

Unser Floh in der Jugend D, Rodrigo Hartig, hatte in seinem -23 kg-Limit keinen Gegner, absolvierte aber bereitwillig auch zwei Freundschaftskämpfe mit Flöhen aus der -25 kg-Klasse. Diese Vergleiche verlor Rodrigo und hatte schon kurz Bammel um seine Medaille. Die bekam er aber trotzdem.

Luke Schmalfuß hatte sehr starke Gegner mit Finn Weiß aus Aue und Alex Friedrich aus Dresden. Trotz kleiner technischer Punkte reichte es nicht zu Siegen. Luke wurde Dritter.

Leon Blachut freute sich, dass mit Anstehen der Ferien auch die Wettkampfflut ein Ende hat und errang bei drei zu absolvierenden Kämpfen insgesamt 48 technische Punkte. Auch der Dauerrivale Aziev, Ayub aus Dresden konnte die Siegesserie nicht unterbrechen und musste sich dann auch noch mit einer Schulterniederlage geschlagen geben. Starker Endspurt, LEON!

Am Sonntag ging es dann mit den ringenden Schülerinnen, der Jugend E und mit den Beteuern Enrico Lauterbach und Jan Nagel weiter.

Unser Mattenfloh hieß diesmal Leja Schüßler, welche in ihrer -19 kg-Klasse nur eine, ihr schon bekannte, Gegnerin hatte. Technisch überlegen gewann sie, ohne die gesamte Kampfzeit in Anspruch nehmen zu müssen gegen die Zschopauerin Gerlach. Gold für Leja.

In der Kategorie -23 kg standen sich ebenfalls bekannte Gesichter gegenüber. Janique Wolf und Ayana Leonhardt verloren gegen die Thalheimerin Haase. In der weiteren Folge setzte sich Janique gegen ihre Vereinskameradin durch. Silber und Bronze für unsere Mädels.

Jugend E:

Sieben Ringer befanden sich in der -23 kg-Klasse mit Marick Schüßler und Paul Schulz. Paul zählt noch zu den Neulingen, schied nach zwei verlorenen Kämpfen aus und sammelte einiges an Wettkampferfahrung ein.

Marick erwischte den kleineren Pool, gewann in diesem zwei Duelle und konnte technisch überlegen gegen Sverre aus Pausa siegen und wurde unangefochtener Sieger.

Einen kleinen Neuling im Wettkampfgeschehen traf es ganz hart, denn in seiner -25 kg-Gewichtsklasse musste Ramiro Hartig gleich nordisch ringen und vier Kämpfe absolvieren. Genau so wie Paul konnte hier leider noch kein Blumentopf gewonnen werden, dafür sehr viel an Wettkampfpraxis.

Super gut aufgestellt waren die Eichenkränze im Limit -31 kg. Mit fünf Teilnehmern wurde Jeder gegen Jeden gerungen. Gut zu erkennen waren hier die verschiedenen Trainingsleistungsstufen, in denen sich Merlin Fritzsche, Iwen Negwer und Jeremias Schlegel befanden. Bereit für den Aufstieg in die nächste Altersklasse zeigte sich Merlin. Bei vier Kämpfen errang er mit zwei technischen Überlegenheitssiegen und zwei Schultersiegen die Goldmedaille und wir sind gespannt, wie er sich mit seinem hervorragenden Leistungsniveau in der Jugend D macht.

Iwen ist von der Trainingsleistung noch eine Stufe hinter Merlin und konnte seinem Vereinspartner im Vergleich nichts entgegen setzen, verlor aber nur diesen einen Kampf und wurde somit sehr guter Zweiter.

Jeremias ist noch, aufgrund spät zum Ringen gefunden, einige Stufen unter den beiden, gibt sich aber wahnsinnig viel Mühe. Zwei technische Überlegenheitssiege konnte er verbuchen und verlor nur gegen Merlin und Iwen und strahlte über eine Bronzemedaille.

Glückwünsche an alle und schön, dass ihr mit so wenigen Ausfällen die Saison durchgezogen habt!!!

Ein großes Lob geht auch an die Eltern, denn ohne die nötige Einstellung im Elternhaus zu unserem Sport, wären so kontinuierliche Leistungen nicht möglich!!!

Wir machen da weiter, wo wir aufgehört haben Jungs und Mädels… also nicht nachlassen in den Ferien!!!

Mann kann auch im Wasser z. B. mit Freunden Ringertechniken üben ;-)

Mitteldeutsche Meisterschaften am 10.06.2016 in Stendal

Bericht von Kati Blachut

Fotos

Am 10.06.12017 schickte der RVE Lugau sechs Kämpfer zur offenen Mitteldeutschen Meisterschaft im freien Stil und schnitt mit vier Platzierungen unter den besten Sechs sehr gut ab. 5:30 Uhr ging die knapp dreistündige Fahrt nach Stendal los. Angetreten waren über 200 Kämpfer aus 49 Vereinen. Die Hauptstadt z. B. war gleich mit drei Ringervereinen vertreten.

Oliver Schwabe und Luke Schmalfuß (Jugend D) rangen in unterschiedlichen Pools in ihrer -29 kg-Gewichtsklasse. Hier konnte sich nur Luke mit zwei Schultersiegen bis zum 6. Platz durchringen.

Unsere leichte Jugend C, Moritz Ose  -27 kg, musste nordisch kämpfen, versuchte sich mit Rückblick auf die vergangenen Turniere zu verbessern, was ihm mit Erreichen des 5. Platzes gelang. Wenn etwas mehr Kondition aufgebracht worden wäre, wäre auch eine noch bessere Platzierung drin gewesen.

Mit 23 Ringern war Erik Negwers (Jugend C) -34 kg-Gewichtsklasse eine der stärksten. Unser Kämpfer war nur einmal in Pool technisch unterlegen. Ansonsten gewann er dort drei Kämpfe innerhalb der ersten Minute. Nervenaufreibend war der Kampf im kleinen Finale, also um Bronze. Felix Liedtke (Luftfahrt Berlin) hatte sich zur Pause eine Führung von 4:8 herausgekämpft. Erik schaffte es mit Stärke und Technik zum Ausgleich, wurde aber nach Ansicht der Trainer nicht mit einer verdienten Viererwertung belohnt, sondern nur mit einer Zwei. Resignierend gab er zum Schluss noch einer Zweierwertung ab und wurde undankbarer Vierter.

Bis 38 kg ist das Limit unseres Nils Brendel. Unter 24 Teilnehmern konnte er sich in seinem 12er Pool nicht durchsetzten und schied aus.

Leon Blachut gewann all seine, meist starken und zum Teil über die gesamte Zeit verlaufenden Duelle, mit Schultersiegen. Im zweiten Kampf gegen Mukaev aus Hamburg erhielt er für einen Wurf über die Brust das erste Mal eine Fünferwertung, was ihn besonders stolz machte. Im Finalkampf bestätigte unser Athlet seinen Anspruch auf den Titel des Mitteldeutschen Meisters und legte in kürzester Zeit Sherkalov, ebenfalls aus Hamburg, auf Schultern ab.

Damit ging das Saisonhighlight für diese Altersklassen mit wirklich zufriedenstellendem Ergebnis zu Ende. Nach einem Zwischenstopp bei einer bekannten Fastfoodkette waren wir 22:30 Uhr geschafft, aber glücklich, wieder zu Hause.

Tim holt polnischen Meistertitel

Bericht von Ralf Hamann

Am Samstag, dem 10. Juni 2017, kämpfte Tim Hamann zur offenen polnischen Meisterschaft in Brzeg Dolby. In seiner Gewichtsklasse bis 58 kg waren 12 Teilnehmer am Start. Tim musste viermal auf die Matte.

Im ersten Kampf gegen Artur Gibasiewicz aus Polen erkämpfte Tim mit Saitievs in der ersten Runde einen TÜ-Sieg. Im zweiten Kampf ließ Tim seinem Gegner keine Chance. Mit Saitiev und Hebel am Boden schulterte er den Pole Adam Falkowski. Im dritten Kampf stand ihm der Deutsche Meister Davin Brenn gegenüber. Tim war hochmotiviert und ging die erste Runde sehr konzentriert an, nur eine kleine Wertung wegen Passivität gab er ab. In der zweiten Runde gab Tim alles. Wiederum mit Saitievs ging Tim mit 4:1 in Führung. Er kämpfte weiter sehr aufmerksam und durch einen Überwurf machte er den Sieg perfekt. Tim gewann mit 8:1.

Im letzten Kampf gegen Michael Penkert, der mit einem Sieg und zwei Freilosen in das Finale kam, ließ Tim nichts anbrennen und beendete diesen mit zwei Fünferwertungen vorzeitig und sicherte sich so die Goldmedaille. Landestrainer Florian Rau und Trainer Daniel Wilde waren mehr als zufrieden. Auch seine mitgereiste Familie und Freunde sind stolz auf die gezeigte Leistung. Herzlichen Glückwunsch, Tim!!!

Im Anschluss ging es für Tim weiter nach Razibor in Trainingslager.