Archiv für die Kategorie „Regionalliga“

Sieg im Kellerduell für Lugauer Eichenkränze

Bericht von Jan Peprny

Fotos von Katrin Peprny
Einzelergebnisse

Mit einem unerwartet hohem 26:2 gewinnt der Ringerverein Eichenkranz Lugau gegen die 2. Vertretung der WKG Pausa/Plauen. Nach drei erfolglosen Jahren war das der erste Sieg für Eichenkranz Lugau gegen die Vogtländer vor heimischer Kulisse. Die Vorbereitungen auf diesen Kampf liefen bis zum Freitag optimal, denn es sollte die beste Formation der Eichenkränze an den Start gehen. Dafür musste Anton Vieweg 5 kg auf 75 kg abkochen und Pavel Powada seine 80 kg bringen. Auf Anton war Verlass. Nur von Pavel kam am Freitag die Krankmeldung. Aber auch diese Lücke konnte schnell mit unserem „Edeljoker“ Martin Richter geschlossen werden. Dieser war eigentlich als Sprecher eingeteilt, aber multitaskingfähig wie unser Martin ist, hat er beides gemeistert.

Die ersten Punkte für Eichenkranz Lugau erkämpfte Alli Ahmed Nour bis 57 kg klassisch. Der Zöblitzer Gastringer, der seinen ersten Kampf für Lugau bestritt, beherrschte seinen Gegner Rustam Begiew mit Rumreißern und Rollen und gewann sicher nach Punkten. Auch der nächste Kampf bis 130 kg Freistil ging an Lugau. Hier konnte sich Maximilian Kirmse für die Niederlage aus dem Vorjahr revanchieren und gewann gegen Kevin Drehmann nach Punkten.

Bis 61 kg hatte es Tim Hamann mit dem bundesligaerfahrenen Pierre Vierling zu tun. Tim ließ seinem 24 Jahre älteren Gegner aber keine Chance und legte ihm nach einer 16:0-Führung noch auf Ast. Weitere vier Punkte für das Lugauer Mannschaftskonto kamen im nächsten Kampf von „Mr. Zuverlässig“ Alexander Tyschkowski im Limit bis 98 kg, der seinen Gegner Florian Hess mit 16:0 von der Matte schickte.

Der kürzeste Kampf des Abends war dann der bis 66 kg Freistil. Hier erwischte Libor Milichovsky seinen Gegner Alexander Porst gleich zu Beginn des Kampfes auf einen verkehrten Kopfhüftschwung und gewann nach 1:19 min auf Schultern. Danach war Pause und Lugau lag mit unglaublichen 15:0 Punkten in Führung.

Kapitän Jens Blachut bis 86 kg Freistil hatte mit seinem Gegner Kevin Lucht eine schwere Aufgabe. In einem harten Kampf punktete der Vogtländer mit Beinangriffen und Blachi verlor nach Punkten. Bis 71 kg Freistil beherrschte Deward Stier seinen Gegner Jonas Valtin mit Beinangriffen und gewann sicher nach Punkten.

Im vorletzten Kampf des Abends standen sich Anton Vieweg und Julian Jahn bis 75 kg klassisch gegenüber. Nach einem Rumreißer und einem Wurf, der mit der Höchstnote 5 prämiert wurde, ging Anton mit 7:0 in Führung. Mit Rollen baute er diese noch in der ersten Runde zu einer 15:0-Führung aus und gewann technisch überlegen.

Und dann folgte mit dem letzten der wohl nervenaufreibendste Kampf des Abends. Unser Mathias Nürnberger geriet im Limit bis 75 kg Freistil gleich zu Beginn des Kampfes in Rückstand. Sein Gegner Ludwig Höfer war unserem Matze in allen Dingen überlegen. Aber Mathias gab nie auf und konnte sich sogar aus der Brücke wieder rauskämpfen. Pausenstand: ein fast hoffnungsloses 0:9. Doch nach der Halbzeit war ein ganz anderer Matze auf der Matte. Voller Selbstvertrauen erkämpfte sich der Lugauer eine 2 nach der anderen und drehte den 0:9-Rückstand noch in einen 10:9-Sieg um. Eine wahre Energieleistung.

Mit diesem Sieg festigt der RVE Lugau seinen 6. Tabellenplatz in der Staffel A der Regionalliga Mitteldeutschland. Der nächste Kampf findet am 28.10.2017 in Lugau statt. Gegner ist Gelenau. Mit einer ähnlich starken Mannschaft wie an diesem Wochenende dürfte auch in diesem Kampf einiges machbar sein.

Niederlage im Vogtland

Bericht von Jan Peprny

Fotos von Katrin Peprny
Einzelergebnisse

Zum ersten Kampf der Rückrunde am 07.10.2017 war der Ringerverein „Eichenkranz“ Lugau zu Gast beim Tabellenführer in Markneukirchen. Die beiden Auftaktkämpfe von Moritz Frey und Jonathan Ettrich gingen verloren und Lugau geriet mit 0:8 in Rückstand. Dann aber wendete sich das Blatt. Im Hinkampf noch hoffnungslos mit 0:16 von der Matte gefegt, legte Tim Hamann bis 61 kg Freistil an diesem Tag eine wahre Meisterleistung auf die Matte. In diesem Kampf mit den meisten technischen Wertungspunkten geriet Tim zwar gleich mit einer 4er-Wertung in Rückstand, kam dann aber immer besser in den Kampf und nahm seinem Gegner Roman Walter eine Wertung nach der anderen ab. Vor allem gegen Ende des Kampfes war Tim der Stabilere und nahm seinem Gegner mit Rumreißern und Saitiev fünf 2er-Wertungen in Folge ab und gewann sicher mit 12:18 Punkten.

Auch der nächste Kampf bis 98 kg klassisch war wieder eine klare Sache für Eichenkranz. Alexander Tyschkowski hatte gegen Anton Noack im kürzesten Kampf des Abends keine Probleme. Mit zwei Überwürfen, wofür Tyschi jeweils die Höchstnote 5 erhielt, und drei Rollen wurde unser Mann schon nach 1:14 min zum technischen Überlegenheitssieger erklärt.

Den dritten Kampf für Lugau gewann Libor Milichovsky bis 66 kg klassisch. Mit seiner Lieblingstechnik, der Kopfschleuder, nahm Libor seinem Gegner René Roth gleich 20 Punkte hintereinander ab und wurde vorzeitig Sieger. Dann war Pause und es war ziemlich still in der gut besuchten Ringerhalle im Vogtland, denn die Eichenkränze lagen mit 8:10 in Führung beim Tabellenersten.

Leider kam in den folgenden Begegnungen kein weiterer Punkt hinzu und Lugau verlor dann klar mit 23:10. Dennoch haben wir unsere Haut so teuer wie möglich verkauft und den Tabellenführer zumindest zwischenzeitlich beeindruckt.

Im nächsten Kampf am 14.10.2017 kommt es dann zum Showdown „Vorletzter gegen Letzter“, Lugau gegen Pausa/Plauen II. In den vergangenen drei Jahren konnten die Eichenkränze zu Hause nicht gegen die Vogtländer gewinnen. Besonders bitter war die Niederlage in 2015, als Plauen uns am letzten Kampftag noch vom ersten Tabellenplatz drängte. Diese Negativserie gilt es am kommenden Wochenende zu brechen. Beginn ist wie immer um 19:30 Uhr in der Sporthalle auf der Sallauminer Straße.

Erste 40:0-Niederlage in der Vereinsgeschichte

Bericht von Jan Peprny

Einzelergebnisse

Zum letzten Kampf in der Vorrunde war der Ringerverein Eichenkranz Lugau zu Gast beim KSC Motor Jena. Die Thüringer hatten ebenso wie Lugau erst einen Kampf in der laufenden Saison gewonnen. Es sollte also ein Kampf auf Augenhöhe werden, so die Vorstellung von Jenas Mannschaftsleiter Lothar Gwodz. Doch an diesem 30.09.2017 kam es bei den Eichenkränzen zu einem absoluten Novum. Zum ersten Mal in der Geschichte des Vereins konnten durch Verletzung, Krankheit und Urlaub nur sieben Gewichtsklassen besetzt werden, so dass der Kampf schon an der Waage mit 40:0 verloren wurde.

Gerungen wurde aber dennoch, wenn auch als Freundschaftskampf. In diesem stellte Alexander Tyschkowski bis 130 kg einmal mehr seine Klasse unter Beweis, indem er seinen Gegner Karsten Meinhardt nach einem Wurf schon in der zweiten Minute auf Schultern legte. Auch Deward Stier bis 71 kg und Pavel Powada gewannen ihre Kämpfe. Die restlichen drei Begegnungen von Libor Milichovsky, Toni Peprny und Falko Demmler gingen alle verloren, was zu einem inoffiziellen Ergebnis von 29:6 führte.

Zum Rückrundenstart am 07.10.2017 fährt Eichenkranz Lugau zum Tabellenführer nach Markneukirchen. Dort stehen der Mannschaft fast alle verhinderten Sportler wieder zur Verfügung.

Dritte Niederlage für Eichenkranz Lugau in Folge

Bericht von Jan Peprny

Fotos von Katrin Peprny
Einzelergebnisse

Zum letzten Heimkampf der Vorrunde in der Regionalliga Mitteldeutschland empfing der Ringerverein Eichenkranz Lugau den Tabellenzweiten Rotation Greiz. Wie schon in der Vorwoche konnte Lugau die Gewichtsklasse bis 75 kg klassisch nicht besetzen, da Frederik Esser immer noch verletzt ist. Somit lagen die Greizer nach dem Wiegen schon mit 4 Punkten in Führung.

Die nächsten 4 Zähler für das Greizer Mannschaftskonto holte Sven Cammin bis 57 kg, der unserem Moritz Frey keine Chance ließ und technisch überlegen gewann.

Im nächsten Kampf bis 130 kg kämpfte Alexander Tyschkowski gegen das Greizer Kraftpaket Martin Hopf. Im Stand konnte Hopf unserem Tyschi noch einigermaßen Paroli bieten, aber Alex war der Aktivere und sein Gegner musste in die Bodenlage. Und dort zündete Alex ein Feuerwerk an Techniken. Mit Aushebern, Rollen und Würfen nahm Tyschi seinem Gegner in kürzester Zeit 14 Punkte ab. Die fehlende 1 war dann nur noch Formsache und Alex gewann technisch überlegen. Mit diesem fünften Sieg im fünften Kampf beweist Tyschi einmal mehr seine Klasse und er ist wohl auch der Einzige, der auf dem Niveau der ehemaligen Bundesligisten ringen kann.

Die nächsten 4 Punkte für Lugau holte Libor Milichovsky im Limit bis 61 kg gegen Dustin Nürnberger. Nach den Niederlagen in den letzten Kämpfen ließ Libor diesmal nichts anbrennen und gewann mit Rollen und Kopfschleudern technisch überlegen.

Den neunten und letzten Punkt für Eichenkranz Lugau holte Deward Stier in der Gewichtsklasse bis 71 kg. In der ungeliebten klassischen Stilart geriet Deward zunächst in Rückstand. Doch mit einem Schulterschwung konnte er ausgleichen und mit weiteren Zweierwertungen in Führung gehen und den Kampf so noch nach Punkten gewinnen.

Alle anderen Begegnungen gingen technisch oder nach Punkten für Lugau verloren. Der Leistungsunterschied, der sich hier in manchen Kämpfen offenbarte, bringt wohl am Ende keinem etwas. Dennoch hat die Moral in unserer jungen Truppe gestimmt. Jeder hat gekämpft und keiner aufgegeben.

Der letzte Kampf in der Vorrunde findet am 30.09.2017 um 19:30 Uhr in Jena statt. Wie auch im letzten Jahr hoffen wir auch am kommenden Wochenende auf die Unterstützung unserer treuen Fans. Kraft heil!

 

Niederlage in ungleichem Duell

Bericht von Jan Peprny

Fotos von Katrin Peprny
Einzelergebnisse

Zum erwartet schweren Kampf kam es am 16.09.2017 gegen die 1. Mannschaft von Thalheim. Vor einer tollen Kulisse mit neuem Zuschauerrekord von über 500 zahlenden Besuchern schlugen sich die jungen Eichenkränze tapfer. Trotzdem konnten wir nur zwei der zehn Duelle gewinnen.

Bis 61 kg erhielt Libor Milichovsky die Punkte kampflos, weil sein Gegner Nick Löffler Übergewicht hatte. Den zweiten Sieg für Lugau erkämpfte Alexander Tyschkowski  in der Gewichtsklasse bis 130 kg im klassischen Stil gegen Ondrej Dadak. Tyschi geriet zwar gleich zu Beginn des Kampfes mit zwei Punkten in Rückstand, doch im weiteren Kampfverlauf beherrschte Alex den Thalheimer mit Würfen und Rollen und gewann sicher nach Punkten.

Den besten Kampf des Abends lieferte Tim Hamann bis 66 kg Freistil gegen Ion Raul Donu. Gegen den international erfahrenen Rumänen geriet Tim zwar schnell in Rückstand, doch der junge Eichenkranz gab nie auf und kämpfte verbissen. Selbst nach einem 15:2-Rückstand kam Tim nochmal wieder und nahm dem Thalheimer mit seiner Lieblingstechnik Saitiev noch zwei Zweierwertungen ab und verlor nur nach Punkten.

Das Endergebnis dieses Mannschaftskampfes lautet 6:29 für Thalheim und es muss sich einmal mehr die Frage gestellt werden, ob mit der Aufnahme der ehemaligen Bundesligisten in die Regionalliga Mitteldeutschland alles richtig gemacht worden ist. Zum nächsten Heimkampf am 23.09. wartet auf Lugau mit dem Staffelfavoriten RSV Rotation Greiz der nächste schwere Brocken. Wir hoffen auch zu diesem Kampf wieder auf die zahlreiche Unterstützung unserer treuen Fans. Kraft heil!