Archiv für die Kategorie „Regionalliga“

Unerwartet hohe Niederlage in Gelenau

Bericht von Jan Peprny

Fotos von Katrin Peprny
Einzelergebnisse

Für den zweiten Auswärtskampf der laufenden Saison am 09.09.2017 in Gelenau hatten wir uns einiges vorgenommen. Aber durch Verletzungs- und Besetzungsprobleme war dieses Vorhaben wohl von vornherein zum Scheitern verurteilt. 

Bis 66 kg konnten wir keinen und bis 75 kg klassisch nur einen Kämpfer mit Übergewicht an den Start bringen. Dadurch lagen wir nach dem Wiegen schon mit 8:0 hinten. Die einzigen zwei Kämpfe, die wir gewinnen konnten, waren die Gewichtsklassen bis 57 kg und bis 130 kg.

In der leichtesten Kategorie bis 57 kg ließ Tim Hamann seinem Gegner Eric Hofmann keine Chance. Mit drei 4er-Wertungen, einer 2 und einer 1 gewann Tim nach 1:51 min vorzeitig durch technische Überlegenheit.

Noch schneller ging es dann im nächsten Kampf bis 130 kg. Unser Alexander Tyschkowski erkämpfte sich mit Rollen und Würfen Wertung um Wertung und landete nach 1:44 min den schnellsten Sieg des Abends.

Trotz guter kämpferischer Leistungen in den folgenden Begegnungen gelang uns kein weiterer Sieg in diesem Mannschaftskampf, was zu einer deutlichen 26:8-Niederlage führte.

Der nächste Kampf findet am 16.09.2017 auf der Sallauminer Straße in Lugau statt. Gegner ist der aus der 2. Bundesliga abgestiegene Ringerverein aus Thalheim. Beginn ist 19:30 Uhr. Im Vorkampf um 17:30 Uhr treffen die Jugendligamannschaften der WKG Lugau/Thalheim und des Drei-Länder-Teams aufeinander.

Eichenkranz Lugau gewinnt in Plauen

Bericht von Jan Peprny

Fotos von Katrin Peprny
Einzelergebnisse

Zum zweiten Kampf in der laufenden Saison der Regionalliga Mitteldeutschland war unser Ringerverein zu Gast bei der zweiten Vertretung von Pausa/Plauen. Durch die Verletzung von Frederik Esser, dem letzte Woche von seinem Markneukirchener Gegner im Standkampf der Finger gebrochen wurde, gingen wir geschwächt in den Kampf. Wir mussten einige Gewichtsklassen umstellen; Deward Stier als reiner Freistiler musste klassisch ringen, und Pavel Powada im freien Stil, was nicht unbedingt von Vorteil war. Aber gewinnen wollten wir trotzdem. Unsere beiden Hobbypropheten Tim und Toni errechneten vor dem Kampf sogar einen 14:17-Sieg für uns :-) .

Im ersten Kampf bis 57 kg Freistil stand unser Moritz Frey dem 25 Jahre älteren Pierre Vierling gegenüber. Moritz gab sich Mühe, konnte aber gegen den ehemaligen Erst- und Zweitligaringer aus Aue nicht punkten und verlor technisch.

Bis 130 kg hatte Alexander Tyschkowski seinen ehemaligen Leipziger Sportfreund Kevin Drehmann zum Gegner. In Runde 1 punktete Tyschi am Mattenrand. In der zweiten Runde konnte der Vogtländer dem permanenten Druck unseres Kämpfers nicht mehr standhalten. Mit Rumreißer und Rollen gewann Tyschi technisch überlegen.

Libor Milichovsky hatte gegen Janik Rausch bis 61 kg klassisch nicht seinen besten Tag. Nachdem seine Kopfschleuder nur einmal gewertet wurde, blieben alle anderen Versuche zu Punkten zu kommen, fruchtlos. Libor verlor 3:2.

Bis 98 kg Freistil ging Maximilian Kirmse für uns an den Start. Nach über einjähriger Verletzungspause präsentierte sich Max in Topform. Seinen Gegner Stefan Schulz überrannte Max förmlich mit Wertungen und war schon nach 2 min Sieger durch technische Überlegenheit.

Im nächsten Kampf bis 66 kg standen sich Jonas Valtin und Tim Hamann gegenüber. In einem nervenaufreibenden Kampf lag Tim schnell mit 6:0 hinten. Für Tim nichts Neues, gleich zu Beginn zurückzuliegen – doch wie immer war das wie ein Weckruf, denn mit Beinangriffen und Saitiev erkämpfte sich Tim die nächsten sechs Zweierwertungen und gewann nach Punkten. Bis 86 kg hatte Toni Peprny keinen Gegner, was für Lugau zu einem 5:13-Zwischenstand führte.

So kam es im folgenden Kampf bis 80 kg Freistil zwischen Kevin Lucht und Pavel Powada drauf an. Pavel, der weiß Gott kein Freistiler ist, musste gegen einen Freistilspezialisten ran. Bis in die 3. Minute sah auch alles nach einer klaren Sache für Lucht aus. Mit Beinangriffen punktete der Vogtländer Pavel bis zum 15:2 regelrecht aus. Doch eine Unaufmerksamkeit – und Pavel war zur Stelle. Mit einer Kopfrolle packte unser Tscheche seinen Gegner 6 Sekunden vor Ende der 1. Runde auf Ast und wurde umjubelter Schultersieger. Damit war das Lugauer Konto auf 17 Punkte angewachsen und ein Unentschieden schon sicher.

Der Kampfauftrag für Deward Stier im nächsten Duell bis 71 kg gegen Nils Buschner hieß: nur keine vier Punkte abgeben. Mit eisernem Willen gab Deward auch nur 8 Wertungen ab und sicherte so den Lugauer Sieg.

Somit konnten die beiden 75er frei aufringen. Mathias Nürnberger war wohl krankheitsbedingt noch geschwächt. Er verlor gegen André Becher nach nur 43 Sekunden auf Schultern. Den letzten Kampf des Abends bestritt Martin Richter gegen Florian Frank. Im Stand war Martin auf Augenhöhe, nur am Boden war der Plauener stärker und Martin verlor nach Punkten. Endstand 14:17.

Am kommenden Wochenende haben die Eichenkränze kampffrei und am 09.09.2017 hoffen wir wieder auf die zahlreiche und lautstarke Unterstützung unserer Fans in Gelenau! Kraft heil!

Auftaktniederlage gegen Staffelfavoriten

Bericht von Jan Peprny

Fotos von Katrin Peprny

Zum ersten Heimkampf in der Saison 2017/2018 empfing unser Ringerverein den AV Germania Markneukirchen. Die Vogtländer belegten in der vergangenen Saison den 2. Platz in der abgeschafften 2. Bundesliga. Entsprechend schwer war für uns die Aufgabe. Zielstellung war für uns ein zweistelliges Ergebnis. Nach dem Wiegen war klar, dass die Markneukirchner mit voller Kapelle angereist waren. Zwar hatten sie die Gewichtsklasse bis 57 kg frei gelassen und Moritz Frey wurde kampfloser Sieger, aber alle anderen Kategorien war mit Hochkarätern besetzt.

Im zweiten Kampf bis 130 kg hatte es unser Rückkehrer Alexander Tyschkowski mit dem WM-Teilnehmer diesen Jahres Franz Richter zu tun. Die erste Aktion gehörte dem Vogtländer und Alex lag 0:4 hinten. Doch die Retourkutsche folgte sofort. Tyschi packte seine Spezialtechnik aus und beförderte seinen Gegner unter dem Jubel der zahlreichen Lugauer Fans auf den Ast.

Nach dieser 8:0 Mannschaftsführung ging für uns dann nicht mehr viel. Libor Milichovsky, Jonathan Ettrich und Tim Hamann verloren ihre Kämpfe technisch. Den letzten Sieg für Lugau holte Pavel Powada bis 86 kg klassisch gegen Anton Nowack. Nach einem Rumreißer brannte Pavel ein wahres Feuerwerk an Techniken ab. Mit Rollen und Würfen punktete sich Pavel bis zum 18:1-Sieg und fuhr vier Punkte für unser Konto ein. Zwischenstand 12:12.

Der einzige Kampf des Abends, der über die volle Zeit ging, war der von Frederik Esser im Limit bis 71 kg. Fredis Gegner war Neuzugang Lucas Bast. In einem verbissen geführten Kampf schenkten sich beide nichts und Fredi unterlag nach starkem Kampf nur knapp nach Punkten.

Die nachfolgenden Kämpfe gingen ebenfalls verloren. Endergebnis 12:26.

Als Fazit zu diesem Kampf kann ich sagen, dass die Klassenunterschiede teilweise schon erheblich waren. Aber ungeachtet dessen, hat jeder Sportler gekämpft und sich so teuer wie möglich verkauft. An solchen Kämpfen können wir nur wachsen.

Zum nächsten Kampf am 26.08.2017 fahren wir zur WKG Pausa/Plauen. So wie im letzten Jahr hoffen wir wieder, dass so viele Lugauer Fans wie möglich mit nach Plauen fahren und uns unterstützen. Kraft heil!

 

Eichenkranz Lugau beendet Saison als “Sachsenmeister”

Bericht von Jan Peprny

Fotos von Katrin Peprny
Einzelergebnisse

Zum letzten Punktkampf in der Regionalliga Mitteldeutschland am 17.12.2016 war der Ringerverein „Eichenkranz“ Lugau zu Gast beim Tabellenzweiten SV Luftfahrt Berlin. Gestartet waren die Eichenkränze mit Scheibner-Reisen und „Spezial“-Busfahrer Steve noch voller Hoffnung auf die Bronzemedaille. Diese wurde aber schnell zerstört, denn der bisher ungeschlagene Tabellenführer Jena verliert völlig unerwartet in Potsdam. Mit diesem Sieg rutsche Potsdam mit 24 Punkten uneinholbar auf Platz 3. Da dieser Kampf vorgezogen war, erreichte die schlimme Nachricht die Lugauer Ringer auf der Fahrt nach Berlin. Entsprechend gedrückt war die Stimmung und die Motivation für diesen Kampf war erstmal raus.

Trotzdem kam es zu aufregenden und verbissenen Kämpfen. Die ersten vier Punkte bis 57 kg bekam Lugaus Moritz Frey gleich geschenkt, da der Berliner Tobias Bock Übergewicht hatte. Jonathan Ettrich bis 130 kg Freistil fand gegen Marvin Krüger nicht die richten Mittel und verlor 6:2.

Einen starken Kampf bestritt im Limit bis 61 kg Tim Hamann. Mit Abu Gedaev stand Tim einer mit allen Wassern gewaschener Kämpfer gegenüber. Tim ging sehr konzentriert in den Kampf und ließ sich auch von einem anfänglichen Rückstand nicht beirren und gewann nach Punkten.

Im letzten Kampf gegen Frankfurt noch schmerzlich vermisst, war Pavel Powada in diesem Kampf gleich voll da. Nach einer 0:12-Führung hebelte Pavel seinen Gegner Martin Knoblich noch in der ersten Runde auf Ast.

Schwerer hatte es dann Lugaus zweiter Tscheche Libor Milichovsky. Libor war eigentlich für die 57 kg-Gewichtsklasse geplant, aber die letzten 200 g wollten einfach nicht runter und so musste er die 66 kg ringen. Im Kampf gegen Mansur Hutaev konnte Libor nur zu Beginn mithalten. In Runde 2 machte sich dann das Gewichtmachen bei Libor bemerkbar und er verlor technisch.

Zu einer Neuauflage des Hinkampfes kam es in der Gewichtsklasse bis 86 kg Freistil. Vor heimischem Publikum hatte unser Käptn den Berliner Till Hübner noch 15:0 von der Matte geschickt, aber in Berlin sah das anders aus. Der sich permanent im Vorwärtsgang befindliche Hübner setzte unserem noch nicht wieder ganz genesenen Blache ständig zu und gewann völlig überraschend 11:6.

Bis 66 kg Freistil hatte unser Deward Stier mit seinem ehemaligen Vereinskameraden Niklas Kaltenborn wenige Probleme. Deward kontrollierte den Kampf und gewann sicher mit 0:9.

Toni Peprny hatte es bis 86 kg klassisch mit dem Berliner Kraftpaket Simon Papsdorf zu tun. Der starken Physis konnte Toni nicht genug entgegen setzen und verlor nach Punkten.

Ebenfalls zu einer Neuauflage des Hinkampfes kam es im vorletzten Kampf des Abends bis 75 kg klassisch. Anton Vieweg kämpfte gegen Tim Knobloch und war auch an diesem Abend der klar bessere Mann auf der Matte.

So stand es vor dem letzten Kampf 10:13 für Lugau und Edelreservist Martin Richter sollte die Führung ins Ziel retten. Aber sein Gegner Doa Küksar, der bis dahin noch keinen Kampf verloren hatte, erwies sich als zu stark für unseren Mann. Endergebnis 14:13 für Berlin.

Somit schließt der Ringerverein Eichenkranz Lugau die Saison mit einem 5. Platz in der Regionalliga Mitteldeutschland ab. Damit ist der RVE vor Pausa/Plauen, Auerbach, Thalheim, Greiz und Leipzig der beste sächsische Verein in dieser Liga. Als gehandelter Abstiegskandidat kann die Mannschaft mit dieser Platzierung durchaus zufrieden sein, zumal in keinem einzigen Kampf die optimale Aufstellung gerungen hat.

Der Ringerverein 1908 Eichenkranz Lugau bedankt sich bei seinen treuen Anhängern für die Unterstützung während der gesamten Saison und wünscht allen jetzt erstmal ein schönes Weihnachtsfest, erholsame Feiertage und einen guten Rutsch in das neue Jahr!

Eichenkranz Lugau verliert mit B-Mannschaft gegen Frankfurt/Eisenhüttenstadt

Bericht von Jan Peprny

Fotos von Katrin Peprny
Einzelergebnisse

Im letzten Heimkampf der Saison kam es für den Ringerverein 1908 „Eichenkranz“ Lugau zum vorentscheidenden Duell um die Bronzemedaille. Zu Gast auf der Sallauminer Straße in Lugau war die Kampfgemeinschaft Frankfurt/O./Eisenhüttenstadt. Im Hinkampf konnte der RVE mit einem Unentschieden noch einen Punkt aus Frankfurt entführen. Der Rückkampf stand aber schon im Voraus unter schlechten Sternen, denn die Liste mit den Ausfällen wurde immer länger. So fehlten zu den Dauerverletzten gleich vier Stammringer. Tim Hamann und Jonathan Ettrich waren zum Turnier in Kaliningrad, Pavel Powada zur WM in Budapest und Anton Vieweg war krank.

So kam Moritz Frey zu seinem ersten Einsatz in dieser Saison. Gegen Philipp Riese zog Moritz einen KH, konnte diesen aber nicht festhalten und wurde im weiteren Kampfverlauf mit Rollen zum 5:20 ausgepunktet. Auch Jan Landgraf, Libor Milichovsky und Falko Demmler verloren ihre Kämpfe. Einziger Lichtblick in der ersten Hälfte war Frederik Esser, der Florian Schuster mit 15:8 besiegte. Pausenstand 2:14 für Frankfurt.

Rein rechnerisch wäre immer noch ein Unentschieden drin gewesen, vorausgesetzt, jeder bringt vier Punkte. Aber diese Hoffnung währte nicht lange. Unser Kapitän Jens Blachut traf auf einen sehr defensiv eingestellten David Ignatius. Trotz permanentem Druck gewann Blache zwar sicher mit 12:0, doch der ersehnte Vierer blieb aus. Da war der Kampf durch und der Sieg von Deward Stier über Amir Asghari nur noch Ergebniskosmetik. Endstand 10:22.

Mit dieser Niederlage verliert Eichenkranz Lugau Platz 3 in der Tabelle. Zum letzten Kampf der Saison am 17.12. fährt Lugau nach Berlin und könnte sich bei einem Sieg und gleichzeitiger Niederlage der Potsdamer gegen Jena den 3. Tabellenplatz zurück erobern.

Kraft heil!